Vier Erfolgsfaktoren

Damit die Unternehmenskommunikation im Zeitalter der Digitalisierung erfolgreich funktioniert, kommt es vor allem auf vier Punkte an:

1. Digital Awareness (Digitalisierung)

Keine Frage: Der digitale Auftritt eines Unternehmens muss mit dem Image, das das Unternehmen in der realen Welt hat, übereinstimmen. Wer in den Sozialen Medien damit wirbt, jung und dynamisch zu sein, muss dies auch abseits der Virtual Reality sein. Alles andere wäre unglaubwürdig und würde dem Unternehmen auf Dauer deutlichen Schaden zufügen. Authentizität ist nämlich einer der wichtigsten Faktoren, um dauerhaft als Marke bestehen zu können und Vertrauen bei potenziellen Kunden zu schaffen. Jene Botschaften, die über digitale Kommunikationskanäle vermittelt werden, müssen auch über die anderen Kommunikationskanäle vermittelt werden. Ein solches authentisches Verhalten hilft auch maßgeblich, gefürchtete Shitstorms – also das unkontrollierte Hereinbrechen negativer Kommentare und Kritik – zu verhindern.

2. Social Awareness (Digitalisierung)

Menschen mit ihren Bedürfnissen und Gefühlen wahrzunehmen, schafft Vertrauen sowie eine stabile und authentische Verbindung. Diese Fähigkeit wird auch Empathie genannt. Entgegen der landläufigen Meinung handelt es sich hierbei nicht um das Mitempfinden von Emotionen anderer, sondern um deren Anerkennung und einem Respekt diesen gegenüber. Auf dieser Basis kann dann aktiv an Ideen und Strategien zur Lösung von Problemen gearbeitet werden. Und genau das ist es letztendlich, was erfolgreiche Unternehmen tun.

 

Um eine Lösung für die Probleme bzw. Fragestellungen des Kunden zu erhalten, müssen vor allem folgende Fragen beantwortet werden:

 

  • Welches Problem hat der Kunde?
  • Was ist das Ziel des Kunden?
  • Wie möchte der Kunde dieses Ziel erreichen?
  • Was steht dem Kunden für die Erreichung dieses Ziels zur Verfügung?
  • Was benötigt der Kunde noch zusätzlich, um sein Ziel zu erreichen?

 

Vor weiteren Handlungsmaßnahmen sollten diese Fragen beantwortet werden, sodass optimal auf die Bedürfnisse des Kunden eingegangen werden kann.

3. Human Awareness (Digitalisierung)

Auch und gerade im Zeitalter von Social Media gilt: Qualität ist wichtiger als Quantität. Daher zählt nicht die reine Zahl der Social Media-Kontakte, sondern die Qualität der Kommunikation. Nichtsdestotrotz lassen sich nach wie vor viele von einer großen Anzahl von Kontakten blenden, auch wenn diese letztendlich nichts über die Stabilität des Kommunikationsnetzwerkes aussagt. Diese wird hingegen gefördert, wenn Kontakte nicht nur über Soziale Medien, sondern auch über diese hinaus gepflegt werden.

4. Incident Awareness (Digitalisierung)

Ebenso wichtig wie die korrekte Nutzung digitaler Kommunikationskanäle ist auch die Wahl derselben. Nicht jedes neue Medium ist nämlich für jeden Zweck gleich gut geeignet. Logischerweise macht es einen Riesenunterschied, ob es um Kundenakquise, Mitarbeitermotivation oder Entscheidungsfindung geht. Einen grundlegenden Unterschied macht hier ebenfalls, ob es sich um ein dringendes oder ein wichtiges Anliegen handelt. Achtung: Gerade, wenn schnell reagiert wird, wird auch oft unüberlegt gehandelt. Dies kann folgenschwere Fehler zur Folge haben. Ist schnelles Reagieren gefordert, sollte kurz mit einer Nachricht, die den Hinweis auf eine später folgende ausführlichere Antwort enthält, reagiert werden. Dies stellt einen guten Kompromiss zwischen Dringlichkeit und Wichtigkeit dar und schafft gleichzeitig Vertrauen beim Kunden – sowohl in die Marke als auch in ihr Kommunikationsnetzwerk.

 

Auf jeden Fall sollte der Kunde auch dann, wenn schnell reagiert werden muss, immer das Gefühl der Wertschätzung vermittelt bekommen. Kundengespräche unterwegs sind daher alles Andere als ideal. Und genau hierin liegt ein weiterer Vorteil der digitalen Kommunikationskanäle in Zeiten der Digitalisierung: Facebook, Twitter und Co. können nämlich überall in gleicher Weise genutzt werden, ohne dass der Kunden dabei das Gefühl hätte, seine Anliegen seien unwichtig.

 

Bevor ich nun diese Show beende, habe ich noch einen wichtigen Aufruf: Es geht nicht ohne Dich. Und deshalb ist es sehr wichtig, dass Du diesen Podcast mit Deiner Bewertung bei iTunes unterstützt. Denn durch Deine Bewertung rankt dieser Podcast bei iTunes entsprechend höher und schafft höhere Aufmerksamkeit, wodurch mehr Fragen an mich gestellt werden, mehr Interaktion stattfindet und dieser Podcast einen Dialog erfährt und damit lebendig gestaltet werden kann - nicht nur von mir, sondern von uns allen. Vielen Dank also jetzt schon für Deine Bewertung bei iTunes.

Wir versorgen Dich einmal im Monat mit den wichtigsten Informationen kostenlos.

Newsletter-Anmeldung

 

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn bitte in Deinen Netzwerken, dadurch unterstützt Du uns enorm! Danke!!!

 

%d Bloggern gefällt das: