Seite wählen

Herzlich willkommen! Schön, dass Ihr wieder reinhört. Hier ist Norman von MARKENREBELL.FM. Heute mit der 100. Podcast Episode. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die gesamte Community, denn 100 Podcast-Episoden, da muss mal erstmal hinkommen und wir haben es zusammen geschafft. Denn ohne Euch würde ich das Ganze hier nicht machen. Wenn es für Euch da draußen einen Mehrwert hat und wenn es auch nur für einen da draußen von Euch einen Mehrwert hat, dann habe ich das eigentlich schon erreicht, was ich erreichen wollte.

 

An den Zuhörerzahlen merke ich, dass Ihr immer noch dabei seid. Ihr seid immer noch da. Irgendwie ist es vielleicht immer noch spannend für Euch und ich möchte mich einfach von Herzen dafür bedanken, dass wir zusammen diese 100. Episode heute hier machen und freue mich auf die nächsten 100.

 

Ich habe mir natürlich auch einen Titel für diese SoloShow überlegt und dieser Titel ist “Warum Dankbarkeit alles in Deinem Leben verändert”. In meinem Intro habt Ihr es schon gehört, dass ich wirklich dankbar bin, dass ich das mit Euch, für Euch hier machen und diesen Podcast für Euch aufnehmen kann. Und diese 100. Podcast-Episode möchte ich aus Dankbarkeit, aus ganzem Herzen meiner Frau Sarah widmen, die mich als Mindcoach immer wieder unterstützt, die mich infrage stellt, mit der ich philosophieren kann über die ein oder anderen Themen, die mir persönlich sehr am Herzen liegen und die auch dem Podcast immer wieder vorangetrieben haben.

 

Ich finde es ganz wichtig, dass jeder von Euch da draußen jemanden an seiner Seite hat, oder auch mehrere, Freunde, gute/beste Freunde, Lebenspartner, Lebenspartnerinnen, die Euch zur Seite stehen; die Euch auf Eurem Weg im Leben begleiten und die besten Berater sind; die Euer vollstes Vertrauen haben und wo Ihr innerlich diese Dankbarkeit spürt, dass es diese Menschen gibt. Und ich denke, es gibt nichts Wichtigeres als wirklich echte Dankbarkeit im Herzen zu fühlen, aber auch im Kopf sich bewusst zu machen und diese Dankbarkeit wirklich bewusst zu leben und bewusst zu spüren und das mal bewusst an sich heranzulassen, um zu merken, was einen da umgibt.

 

Ich für meinen Teil kann sagen, ich bin sehr dankbar für die nicht materiellen Dinge. Also, für meine Frau im Speziellen, aber auch meinen Sohn natürlich, meine Familie, meine Freunde, für meinen Geschäftspartner, den ich sehr schätze - den Yannic - mit dem ich alle Businesses, alle Firmen gegründet habe und dem ich wirklich vertrauen kann; für meine Mitarbeiter, Kollegen, die das nach Kräften unterstützen und wir gemeinsam an großen Dingen, an tollen Ideen arbeiten; wir zusammen kreativ sein können. Ich bin dankbar, dass ich diesen Podcast machen kann. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Nichts von allem Aufgezählten ist selbstverständlich und genau deshalb ist es mir persönlich auch so wichtig, diese Dankbarkeit tief in mein Herz zu lassen.

 

Eine meiner täglichen Routinen ist es mir morgens und abends bewusst zu machen: Wofür bin ich eigentlich dankbar? Ich glaube, wenn wir uns - und das habe ich in einem anderen Podcast gehört, ich weiß aber leider nicht mehr in welchem - bewusst machen, dass die Dankbarkeit schon dort beginnt, dass wir morgens aufwachen dürfen und das als Geschenk ansehen und das nicht als Selbstverständlichkeit verstehen, dann denke ich hat man schon einen recht guten Anfang am Tag gemacht, wirklich Dankbarkeit in sein Herz zu lassen.

 

Wie viele Menschen auf dieser Welt müssen irgendwelche Kriege erleiden oder irgendwelchen anderen Dinge erleiden? Sie wissen nicht, ob sie am nächsten Morgen aufstehen können; ob ihnen am nächsten Morgen ein neuer Tag mit neuen Chancen, mit neuen Möglichkeiten geboten wird und ich denke, wir können dankbar sein, in einem Land wie Deutschland zu leben und wirklich dankbar sein, dass wir uns beruhigt ins Bett legen und morgens aufstehen können und diesen Tag mit all seinen schönen Facetten erleben können. Und dafür bin ich wirklich dankbar!

 

Das war zugegebenermaßen nicht immer so - also, diese Dankbarkeit wirklich so intensiv an sich heranzulassen, das war mir früher noch nicht so wirklich bewusst. Man sagt “natürlich bin ich dankbar” - da gibt es ja so Redewendungen, so Floskeln “natürlich bin ich dankbar dafür, dass ich diesen Job habe” oder “…dieses Geld verdiene” oder was auch immer. Aber ich denke, es gibt diesen dahergesagten, alltäglichen Satz “natürlich bin ich dankbar”, aber: Bin ich es wirklich? Fühle ich das wirklich, wenn ich tief in mich hinein schaue und mir in einem ruhigen Moment das alles mal bewusst mache, was mich umgibt und was ich vielleicht selber kreativ geschaffen habe?

 

Und die Möglichkeiten, die mir dazu zur Verfügung gestellt wurden oder die ich mir selber zur Verfügung gestellt habe oder die mir Gott geschenkt hat oder wer auch immer, dann ist das ein anderes Dankbarsein. Dann ist es eben nicht der Satz, den man einfach mal so aus der Hüfte schießt, sondern dann ist es wirklich das Bewusstsein, dieses wirklich echte Hineinfühlen bis zu dem Punkt, wo Dankbarkeit wirklich zum Teil Deines Mindsets wird.

 

Ich glaube daran, dass die eigene innere Dankbarkeit dazu führt, dass sich mein Verhalten im Außen komplett ändert. Das heißt, ich gehe anders auf Menschen zu; ich begegne den Menschen anders; ich reagiere anders auf Menschen; ich sehe Menschen auf einmal ganz anders. Und ich glaube, dass natürlich auch ein Stück weit das zurückkommt oder zumindest auf der anderen Seite irgendetwas passiert, weil auch mein Gegenüber diese Dankbarkeit in mir wahrnimmt. Er kann es wahrscheinlich nicht benennen, aber er nimmt es wahr, dass ich dankbar bin für den Moment der Beziehung, die man in diesem Moment aufbaut zu dem anderen. Und wenn wir mal zurückblickend an die Menschen denken, die uns begegnet sind, hat diese Person irgendetwas mitgebracht, womit wir in diesem Moment zu tun haben sollten.

 

Manchmal ist das nicht so leicht zu erkennen. Bei negativen Dingen fragt man sich oft “Wofür soll ich jetzt dankbar sein? Das braucht’s grad gar nicht!” Und im Nachhinein erschließt sich das viel leichter, warum dieser Mensch in Dein Leben gekommen ist und warum man im Nachhinein dann doch dankbar ist, dass dieser Mensch in Dein Leben gekommen ist.

 

Ich wollte diese Podcast-Folge der Dankbarkeit widmen, weil es einfach auch die 100. Podcast-Episode ist und ich auch meiner Frau diese Dankbarkeit zum Ausdruck bringen wollte und auch deshalb die Widmung dieser Podcast-Folge. Und ich möchte Euch das auch wirklich ans Herz legen, weil es für mich etwas Maßgebliches verändert hat. Wenn Ihr Kinder habt, so wie ich einen Sohn habe, dann ist Dankbarkeit ein unglaubliches Gefühl, wenn Ihr in diese Augen schaut des kleinen Zwerges und wenn Ihr das wirklich aktiv miterleben könnt. Und Ihr könnt dieses Gefühl auch erkennen in Eurem Lebenspartner, in Eurer Lebenspartnerin, in Menschen, die Ihr liebt, Menschen denen Ihr sehr nahe steht und es ist einfach etwas ganz Besonderes, was einfach alles verändert - wirklich alles verändert, wenn es wirklich vom Herzen gefühlt werden kann.

 

Und ich habe schon gesagt, ich habe diesen Podcast vor fast einem Jahr initiiert. In einem Jahr haben wir jetzt 100 Podcast-Episoden gemacht und meine Botschaft für die Welt ist, dass in jedem von uns, in jeder Persönlichkeit, ein Markencode etabliert, verankert, enthalten ist und diesen Markencode für sich zu entdecken und zu erkennen, dass jeder von uns per se eine Marke ist. Und  mit meinen Erfahrungen, mit meinen Erkenntnissen, die ich im Laufe meines Lebens gesammelt habe zu helfen, diesen Markencode zu entschlüsseln, zu dechiffrieren und auch das Potenzial, was in jedem von uns steckt sichtbar zu machen und zu aktivieren und damit Kreatives zu erschaffen, das ist im Grunde die Botschaft, um in jedem von Euch das Potenzial erkennen zu lassen bis hin zu dem Unternehmen, was sich letztendlich als Marke positionieren möchte. Immer natürlich auch wieder in Dankbarkeit der Gesellschaft etwas mitgeben zu können oder zu wollen. Also, das aktiv in die Unternehmenskultur einzubauen, der Gesellschaft einen hohen Nutzen anzubieten, das ist meine Vorstellung einer besseren Welt, wenn die Gemeinschaft wirklich etwas davon hat. Und deshalb denke ich ist es wichtig zu erkennen, dass jeder individuelle Geist da draußen ganz wertvoll ist für die Gemeinschaft.

 

Und damit möchte ich diese Podcast-Folge schließen und freue mich auf die 101. und auf die nächsten 100 mit Euch zusammen! Mich würde einfach mal interessieren -   schreibt mir gerne auf unserem Blog oder bei Facebook: Wofür seid Ihr dankbar?

 

Jetzt gerade zum Ende des Jahres, zur besinnlichen Weihnachtszeit, zum Jahreswechsel: Wenn Ihr die Zeit habt neben all dem beruflichen Engagement einfach mal in Euch zu gehen und zu überlegen, wofür Ihr dankbar seid, würde ich mich total freuen, wenn Ihr mir schreibt und mir von Euch erzählt, wofür Ihr dankbar seid. Was ist so wertvoll in Eurem Leben, dass Ihr diese Dankbarkeit echt spüren könnt? Das würde mich freuen, wenn Ihr das mit mir und all den anderen Hörern dieses Podcasts teilen wollt.

 

Und da es die 100. Podcast-Episode ist, möchte ich Euch zum Shoppen einladen, nämlich bei uns auf der Webseite. Schaut da mal im Menü unter Shop. Schaut Euch an, was Euch dort gefällt, sucht Euch was aus, schickt mir eine Nachricht per Facebook, welches dieser Produkte Euch total interessieren würde und ich schicke Euch einfach das Produkt als Downloadlink, wenn Ihr Lust habt. Also, tobt Euch aus, macht Euch schlau und wenn es Euch hilft, dann freut mich das sehr.

 

An dieser Stelle: Ich wünsch’ Euch was! Eine schöne Zeit und bis zur 101. Podcast-Folge. Bis dann, ciao, ciao!

 

Wir versorgen Dich einmal im Monat mit den wichtigsten Informationen kostenlos. Melde Dich für unseren Newsletter an. 

 

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teil ihn bitte in Deinen Netzwerken, dadurch unterstützt Du uns enorm! Danke!!!

 

%d Bloggern gefällt das: